Mehr Schiene, weniger Ticketkosten

Erstmals seit 1992 wird mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember eine weitere Schienenstrecke in den MVV integriert: die elf Kilometer lange Verbindung zwischen Tulling und dem in Reitmehring gelegenen Bahnhof von Wasserburg am Inn. Nach wie vor wird dort der von der DB-Tochter Südostbayernbahn betriebene Filzenexpress verkehren. Anders als zuvor ist dieser nun in den MVV-Tarif eingebunden, was ein vereinfachtes Tickethandling und attraktive Preissenkungen für die Fahrgäste mit sich bringt.

zum Beispiel für eine Hin- und Rückfahrt zwischen Wasserburg (Inn) Bahnhof und Allianz-Arena wird in der Regel das Bayern Ticket genutzt, das heute für eine Person 23,00 € kostet – zukünftig genügt eine MVV-Tageskarte, die derzeit für das Gesamtnetz 12,00 € kostet. Auch für Wochen- und Monatskarten werden attraktive Ersparnisse erzielt.

Die Integration des Filzenexpress in den MVV ist – nach der Einbindung einiger Bus-Strecken des Landkreises Kelheim im letzten Jahr – ein wichtiges Signal auf dem Weg zu einem größeren Verbundraum, der die Pendlerbeziehungen in der Europäischen Metropolregion München tatsächlich abdeckt.

Gleichzeitig ist sie ein weiterer Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen: Weil die Fahrgäste nur noch ein Ticket anstelle von zweien erwerben müssen und zudem Ausgaben im erheblichen Umfang sparen, sind sie mehr denn je motiviert, vom Auto auf die Schiene umzusteigen.

Eröffnung mit Sonderzug und Bürgerfest

Die MVV-Integration wird am 13. Dezember am Bahnhof von Wasserburg in Reitmehring mit einem großen Bürgerfest samt Infoständen gefeiert. Das beginnt um 10.45 Uhr mit einer musikalischen Begrüßung – und Reden der beteiligten Verantwortlichen. Ab 11.15 Uhr steht ein Sonderzug bereit, der vor Ort geschmückt wird und den Bahnhof dann pünktlich um 12 Uhr Richtung Grafing verlässt und später nach Wasserburg (Inn) Bahnhof zurückfährt.