Sonntags ins MVG-Museum …

Wer Kinder hat oder technisches Interesse, wer neugierig ist und sich für den öffentlichen Nahverkehr begeistert: der muss mindestens einmal im Leben das MVG-Museum in München besuchen. Dort warten rund 25 historische Straßenbahnen, Busse und Arbeitsfahrzeuge aus unterschiedlichen Epochen auf über 5.000 Quadratmetern darauf, bestaunt und erforscht zu werden. Planen Sie rechtzeitig: Das Museum wird in der Regel nur etwa einmal im Monat geöffnet! 

130 Jahre kommunaler Nahverkehr zum Anfassen

Das MVG-Museum wurde am 23. Oktober 2007 im Münchener Stadtteil Ramersdorf  offiziell eingeweiht. Am 27. Oktober 2007 öffnete es schließlich seine Pforten für die breite Öffentlichkeit. Seine Exponate sind in einem trambahnhistorischen Gebäude untergebracht: in der 1918 als Kriegsmetallwerk erbauten und unter Denkmalschutz stehenden Trambahn-Hauptwerkstätte. Zwei Hallengleise machen den Anschluss an das Trambahnnetz in München möglich. So können die einsatzfähigen Museumsfahrzeuge die Halle jederzeit verlassen.

Außer etlichen großen Fahrzeugen können Besucher zahlreiche Modelle in verschiedenen Maßstäben bestaunen. In einer nachgebauten Untersuchungsgrube darf ein Blick von unten auf eine Tram geworfen werden, um Einblicke in die Funktionsweise zu erhalten. Ein weiteres Highlight ist der U-Bahn-Fahrsimulator, der in einen Original-Fahrerstand eingebaut wurde und mit einem echten Fahrerpult gesteuert wird. Sehr spannend ist auch der interaktive Netzplan, der zum Beispiel nach Eingabe einer Jahreszahl mittels Leuchtdioden das Tram- und U-Bahn-Netz vergangener Zeiten zeigt. Geschichte und Technik lassen sich im MVG-Museum hautnah erleben.

Das Gebäude ist nur wenige Minuten von der Endhaltestelle der Tramlinie 17 (Schwanseestraße) entfernt und entsprechend gut erreichbar.

Anfahrt und Öffnungszeiten