Passio. Neue und alte Musik zur Passionszeit

MVV inbegriffen – heißt es bei den Tickets für ein einmaliges Konzert des Münchner Oratorienchors, das am Freitag, dem 24. März, um 19 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche in München-Neuhausen stattfindet: Unter der Leitung von André Gold und gemeinsam mit den Bad Reichenhaller Philharmonikern werden in dem modernen Kirchenbau aus dem Jahre 2000 sakrale Werke aus Barock und Gegenwart aufgeführt.

Beten, Fasten, Kontemplation – in der Passionszeit erinnern sich die Christen an das Leiden und Sterben Jesu. Seit jeher setzen Komponisten liturgische und biblische Texte zur „Passio Christi“ in Musik. Ob in der polyphonen Sprache der alten Musik oder in den spannungsreichen Klangfarben der Moderne – es sind stets persönlich-intime und eindringliche musikalische Meditationen.

Das Ecce, vidimus eum (aus: Responsorien für die Karwoche) von Jan Dismas Zelenka (1679 – 1745) zeigt einen virtuosen Umgang mit den damals modernen polyphonen Satztechniken. Seine freie, gelegentlich unkonventionelle und harmonische Sprache klingt bisweilen sehr modern. So weist sie auf die musikalischen Vorstellungen der drei nordischen Komponisten aus dem 20. Jahrhundert, die dieses Konzert vorstellt, voraus.

Die Vertreter der nordeuropäischen Musik nutzen alle ein breites Spektrum an Kompositionstechniken, orientieren sich sowohl an traditionellen folkloristischen Elementen als auch an der mittelalterlichen Gregorianik – und verbinden beides mit der heutigen Musiksprache.

Pēteris Vasks (*1946), Lettland: Musica dolorosa (1983) und Lord, open our eyes (2011)

Erkki-Sven Tüür (*1959), Estland: Passion (1993)

Jaakko Mäntyjärvi (*1963), Finnland: Stabat mater (1998)

Münchner Oratorienchor

Eintrittskarten sind zum Preis von 23, 28 und 33 Euro bei München Ticket oder über die bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 München Ticket

am Gewinnspiel teilnehmen