CarSharing plus MVV – eine Mobilitätsalternative auch in den MVV-Landkreisen

27. Februar 2012

Die Teilnahme am klassischen CarSharing und der Verzicht auf den eigenen Pkw sind ohne Mobilitätseinschränkungen auch in den Landkreisen im MVV möglich, wenn die Teilnahme am CarSharing mit der MVV-Nutzung gekoppelt wird. Dies zeigt eine aktuelle Repräsentativbefragung nun erstmalig auch im Umland Münchens.

Wesentliche Ergebnisse der Befragung:
 CarSharing-Teilnehmer in den Landkreisen nutzen den ÖPNV sehr intensiv:
CarSharing-Teilnehmer in den MVV-Landkreisen nutzen den MVV überdurchschnittlich häufig und verwenden hierfür häufig ein MVV-Abo. Mehr als jeder vierte Befragte (28 %) nutzte sowohl vor als auch nach dem Beitritt zur CarSharing-Organisation (fast) täglich den ÖPNV.
 ÖPNV und CarSharing profitieren in den MVV-Landkreisen voneinander:
Wer den ÖPNV schon bisher (fast) täglich genutzt hat, macht dies auch als CarSharing-Teilnehmer – und greift verstärkt zum Zeitkarten-Abo. Unter den Befragten stieg die Nachfrage nach MVV-Abo-Zeitkarten und MVV-IsarCardJob-Tickets nach dem Beitritt zur CarSharing-Organisation um fast 50 % an.
 ÖPNV und Car-Sharing sind im Zusammenwirken umweltfreundlich:
60 % der CarSharing-Teilnehmer besitzen kein eigenes Fahrzeug (mehr). Anlässlich der CarSharing-Teilnahme haben 17 % ihr Auto abgeschafft und 30 % haben auf eine Neu-Anschaffung verzichtet. Sie reduzieren zudem ihre jährliche Pkw-Fahrleistung um 60 %, von durchschnittlich 9.600 km auf nur noch 3.600 km jährlich gefahrene Pkw-Kilometer und bleiben trotzdem mobil.
Ausblick         
Aus den Ergebnissen wird insgesamt deutlich, dass klassisches Car-Sharing in Verbindung mit dem MVV auch in den München umgebenden Landkreisen zu einer echten Mobilitätsalternative geworden ist, die für noch viel mehr MVV-Verbundraum-Bewohner in den Landkreisen bei einer eventuell geplanten Pkw-Anschaffung als gute, umweltorientierte Alternative ins Kalkül gezogen werden sollte. Ein weiterer Schluss lässt sich aus dieser insgesamt vierten Untersuchung dieser Art seit 1996 ziehen: Das Potenzial für MVV plus klassisches CarSharing dürfte auch im Umland Münchens noch um ein Vielfaches größer sein.
Die Untersuchung
Befragt wurden 565 Teilnehmer von sieben klassischen CarSharing-Organisationen. Die Beteiligungsquote von 68 % ist erfreulich hoch und unterstreicht die Aktualität und das Interesse am Thema auch im Umland Münchens. Der MVV führte diese Untersuchungen zur Evaluierung möglicher Kooperationen mit CarSharing-Organisationen durch.
An der Befragung beteiligt haben sich StadtTeilAuto Freising, Vaterstettener Auto-Teiler, Energiewende Oberland (Wolfratshausen), Grafinger Auto-Teiler, CarSharing-Union Markt Schwaben, Ebersberger Auto-Teiler und Öko-Mobil Pfaffenwinkel.