Für Ehrlichkeit, Sicherheit und Pünktlichkeit – der Vordereinstieg im MVV-Regionalbusverkehr

28. Juni 2012

Mit einer pfiffigen Kampagne appelliert der MVV an seine Fahrgäste, nur vorne, beim Fahrer, in die MVV-Regionalbusse einzusteigen. Der Vordereinstieg nützt den ehrlichen Fahrgästen, dient der Sicherheit der Fahrgäste und fördert die Pünktlichkeit.

Vorne beim Fahrer einsteigen, die Fahrkarte unaufgefordert vorzeigen und noch nicht gestempelte Tickets sofort entwerten, am Ende der Fahrt hinten aussteigen – so verhält sich der ideale Fahrgast im MVV-Regionalbusverkehr.

Ehrlichkeit

Der ehrliche Fahrgast finanziert die Schwarzfahrer mit. Wenn alle Fahrgäste beim Fahrer unaufgefordert die Fahrkarte vorzeigen, sinkt zwangsläufig die Zahl der Schwarzfahrer.

Sicherheit

Der Vordereinstieg dient auch der Sicherheit der Fahrgäste, da der Fahrer leichter Hilfestellung leisten kann und sieht, wer einsteigt.

Pünktlichkeit

„Vorne einsteigen und hinten aussteigen“ beschleunigt den Fahrgastfluss und verbessert die Pünktlichkeit.

Fahrgäste mit Kinderwagen oder mobilitätseingeschränkte Fahrgäste können natürlich an den hinteren Türen einsteigen.

Der Vordereinstieg gilt im gesamten MVV-Regionalbusverkehr ganztägig, nur im Landkreis München erst ab 21 Uhr.

Infoflyer zum Vordereinstieg