Zusammenspiel von Fahrrad und ÖPNV.

29. April 2014

Hintergrund und Ziele   Fahrradfahren in Verbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im MVV ist eine ideale und umweltgerechte Verkehrs­mittel­kombi­nation. Dieses „Bike+Ride“ nutzen im MVV schon heute täglich nahezu 60.000 Fahrgäste an rund 250 Schnellbahnhöfen. Jährlich entstehen im MVV rund 900 neue B+R-Stellplätze und diese Zahl steigt von Jahr zu Jahr.

ADFC und MVV arbeiten bereits seit Jahren eng zusammen, um das Zusammenspiel von Fahrrad und ÖPNV weiter nachhaltig zu fördern: So wurde für die Städte und Gemeinden im MVV ein Leitfaden für den Ausbau von Bike+Ride erarbeitet.

Nicht zuletzt wurde im Frühjahr 2012 das ADFC-MVV-Faltrad auf die Beine gestellt. Das ADFC-MVV-Faltrad war bundesweit die erste Kooperation dieser Art und hat mittlerweile erfolgreiche Nachahmer in ganz Deutschland gefunden, so u.a. in Bremen, Hamburg, Stuttgart und Karlsruhe.

Es zeigt sich, dass sich die Nutzung von Falträdern in den Städten gerade in der Kombination mit dem U- und S-Bahn-Verkehr äußerst erfolgreich etabliert hat. Daher bieten ADFC und MVV den Fahrgästen zum Start in die Radsaison eine weitere – noch kostengünstigere – Variante des Faltrads an.

Ein Faltrad macht die Nutzung von Fahrrad und der Verkehrsmitteln im MVV noch attraktiver und trägt auch dazu bei, Verkehrs­proble­me zu mildern:

·      Das Mitführen von herkömmlichen Fahrrädern in Regionalzug, U-Bahn und S-Bahn ist aufgrund der Kapazitäten äußerst problematisch und in den stark frequentierten Umsteigebahnhöfen aus Platz- und Sicherheitsgründen häufig auch äußerst schwierig zu handhaben. Selbst die Sperrzeitenregelung (keine Fahrradmitnahme in den Hauptverkehrs­zeiten) kann diese Problematik nur bedingt lösen.

·      „Herkömmliche“ Fahrräder können auf Rolltreppen oder in Aufzügen nicht oder nur umständlich mitgeführt werden. Ein Faltrad hingegen kann mühelos sogar beim Treppensteigen getragen werden.

·      Mit der generellen Zunahme des Radverkehrs steigt auch die Nachfrage, Fahrräder in den Verkehrsmitteln des MVV mitzuführen. Insbesondere dann, wenn der Zielort nicht optimal mit dem allgemeinen ÖPNV erschlossen werden kann.

·      Dieses „Ride+Bike“ führt häufig dazu, dass immer mehr Fahrradständer an den Stationen benötigt werden. Da die Räder auch über Nacht und am Wochenende abgestellt werden, kommen selten hochwertige Räder zum Einsatz, viele befinden sich in nicht mehr fahrbereitem Zustand und sind oft mit „schrottreif“ zu beschreiben. Das vermehrte Abstellen solcher Räder führt an den Zugängen zu U- und S-Bahn-Stationen immer mehr zu Behinderungen. Schon heute reichen die angebotenen Fahrradstellplätze bei weitem nicht mehr aus, um der steigenden Nachfrage Rechnung zu tragen.

Falträder als Beitrag zur Problemlösung

Falträder wie das ADFC-MVV-Faltrad tragen zur Lösung dieser Problem­stellungen wie folgt bei:

·        Das Faltrad ist schnell zusammenzuklappen, einfach zu transpor­tieren und problemlos abzustellen. Die Mitnahme dieses Faltrades in den Ver­kehrs­­mitteln im MVV ist kostenfrei, weil die Reifengröße 20 Zoll nicht überschreitet. Es muss keine Fahrradtageskarte gelöst werden.

·        Falträder gelten generell im gefalteten Zustand aufgrund ihrer kompakten Größe als Gepäckstück und dürfen deshalb auch in den Sperrzeiten mitgeführt werden. Allerdings nur solange die Sicherheit und Ordnung des Betriebes nicht gefährdet wird oder andere Fahr­gäste nicht belästigt werden. Im Einzelfall entscheidet darüber das Betriebspersonal.

 

·        Wer will, kann sein Faltrad jederzeit mitnehmen. Damit muss man keinen Radlparkplatz suchen und kann das Rad effektiv vor Wind und Wetter, aber insbesondere auch vor Fahrraddieben schützen.

·        Mit einer Schutzhülle und dank des geringen Gewichts lässt sich das Faltrad problemlos transportieren oder platzsparend unterbringen. Das ist besonders vorteilhaft in S- oder U-Bahn, aber auch beim Verstauen im Kofferraum von PKWs, beim Abstellen in der Wohnung oder am Arbeitsplatz.

·        Bisher durften Fahrräder außerhalb der Sperrzeit nur in den Schnellbahnen mitgenommen werden. Falträder können im zusammengeklappten Zustand im Rahmen verfügbarer Platzkapa­zi­täten aber jederzeit auch in den Trambahnen und Bussen in Stadt und Umland mitgenommen werden.

Das neue ADFC-MVV-Faltrad im Detail

Zum zweijährigen Jubiläum warten der MVV und der ADFC Bayern mit einem besonderen Angebot auf: Ab sofort ist das Faltrad neben der 7-Gang-Variante mit Nabenschaltung auch mit einer 8-Gang-Kettenschaltung erhältlich und dies zum Sonderpreis von 599 € statt 699 €.

Die ADFC-MVV-Falträder sind ausschließlich bei autorisierten Fachhändlern im MVV-Gebiet erhältlich. Fachgerechte Beratung und eine Probefahrt sind selbstverständlich. Eine kostenfreie Erstinspektion kommt oben drauf. Mit dem Kauf steht damit ein flächendeckendes Servicenetz mit kompetenten Ansprechpartnern zur Verfügung.

Fazit

Falträder wie das ADFC-MVV-Faltrad kombinieren die Vorteile der Verkehrsträger Fahrrad und ÖPNV, machen deren Nutzung noch attrak­tiver und sind ideal für die „letzte Meile“. Die Straßen werden entlastet, Emissionen reduziert und auch das Erreichen sämtlicher Umweltzonen der Innenstädte ist problemlos möglich. Und nicht zuletzt macht die Kombination aus Rad und MVV Spaß und ist gut für die Gesundheit.  

Nähere Information gibt es unter www.mvv-muenchen.de/faltrad. Dort finden sich auch  Fotos zum ADFC-MVV-Faltrad zum Download.

 

Neue ADFC-Regionalkarte für München und Umgebung

Der ADFC und der MVV haben gemeinsam rund 30 spezielle Radtouren entwickelt, die immer an S- oder U-Bahnhöfen starten und enden. Diese Touren stehen online zur Verfügung: www.mvv-muenchen.de/de/unterwegs-im-mvv/radfahrer/mvv-radl-touren/index.html. Druckfrisch sind sie aber auch in einer gerade neu aufgelegten Fahrradwanderkarte im Maßstab 1 : 75.000 enthalten. Die aktualisierte Karte ist wetterfest und aus reißfestem Papier und kostet 7,95 €. Start und Ziel aller 23 enthaltenden Touren sind Schnellbahnhöfe im MVV. So können Ausgangspunkt und Ziel unterschiedlich sein. Je nach Kondition, Lust oder Laune finden sich Tages- und Halbtagestouren in alle Richtungen. Unter anderem ist die ADFC-Regionalkarte auch im MVV-Shop erhältlich: www.mvv-muenchen.de/shop. ■