MVV-Radroutenplaner jetzt mit zahlreichen Verbesserungen

23. Juli 2015

Erfolgreich Fahrt aufgenommen hat der MVV-Radroutenplaner. Nach einer Probephase ist er jetzt mit zahlreichen Verbesserungen in den Regelbetrieb überführt worden. Alle Nutzerinnen und Nutzer sind aufgerufen, das kostenlose Produkt für die Radlerinnen und Radler in der Region München durch ihre Rückmeldungen weiter zu verbessern.

Im April 2015 starteten das Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München und der MVV den MVV-Radroutenplaner, der auch in die MVV-Fahrplanauskunft integriert ist. Schon nach kurzer Zeit zeigt sich, dass er gut angenommen wird: Über tausend Nutzer am Tag rufen ihn derzeit am PC (www.mvv-muenchen.de/radroutenplaner sowie unter www.muenchen.de/radroutenplaner) oder über die dazugehörige App (Android und iOS) auf. Dabei wurden bislang über 400.000 Radroutenvorschläge berechnet und über eine Million Kilometer an Radlrouten ausgegeben. Besonders nachgefragt sind dabei die Optionen „schnellste Route“ und „grüne Route“. Bewährt hat sich auch das Angebot, alle Radrouten jederzeit mit den Verkehrsmitteln im MVV verknüpfen zu können.

Viele Nutzerinnen und Nutzer haben interessante und konstruktive Rückmeldungen für weitere Optimierungen gegeben. Bisher konnten davon mehr als einhundert ausgewertet werden. In der Folge wurden einige Optimierungen vorgenommen. und der MVV-Radroutenplaner für PC und App erfolgreich von der Betaversion in den Regelbetrieb überführt.

Unter anderem wurden folgende Optimierungen vorgenommen:

·                Bei der Auswahl „Grüne Routen“ werden Parks, Wälder und Grünanlagen deutlich besser erkannt und in die Route integriert.

·                Die Routenkennzeichnung erfolgt in einer transparenten Farbe, so dass jetzt auch die Straßennamen lesbar bleiben.

·                Unter der Rubrik „Zeige in Karte“ gibt es nun auch Routenvorschläge für Berufspendler im Grünen, die gemeinsam vom ADFC, der IHK und der Europäischen Metropolregion München  erarbeitet wurden (Grüne Routen RegioCity).

·                Den Nutzerinnen und Nutzern werden nicht nur die CO2-Einsparung sondern auch die – nach erfolgreicher Radtour – verbrauchten Kalorien in Form von Schokoladenstückchen automatisch angezeigt.

·                Wie die MVV-Auskunft kann der MVV-Radroutenplaner auf Wunsch auch die Schiffe der Bayerischen Seenschifffahrt am Ammersee und am Starnberger See mit anzeigen. Dabei wird auch anzeigt, ob die Fahrradmitnahme möglich ist.

·                Die Darstellung des Höhenprofils wurde optimiert.

Verbesserungsvorschläge können auch weiterhin von den Nutzerinnen und Nutzern gemacht werden.

 

Alexander Freitag, MVV-Geschäftsführer:

„Die schon nach kurzer Zeit äußerst erfreulichen Abfragezahlen zeigen, dass wir mit dem MVV-Radroutenplaner die Kundenwünsche gut getroffen haben. Mit ihm werden die umweltfreundlichen Verkehrsmittel Fahrrad und ÖPNV sowie Stadt und Region besser verzahnt. Der MVV-Radroutenplaner ist ein Beitrag zu einer deutlichen Stärkung einer nachhaltigen und umweltschonenden Mobilität.“

 

Manfred Jagusch, Stadtdirektor im Referat für Gesundheit und Umwelt:

„Mit dem MVV-Radroutenplaner kann man sich durch München und durchs Umland mit nur wenigen Klicks navigieren lassen und das Radfahren ganz einfach in den Alltag integrieren. Das hält fit und schont die Umwelt. Dieses Projekt hat das Potenzial auch über die Grenzen Münchens hinaus zu wirken. Ich hoffe, dass viele weitere Städte einen Radroutenplaner umsetzen und unsere Vorarbeit für sich nutzen.“

Entstanden ist der MVV-Radroutenplaner in den letzten drei Jahren mit Fördermitteln der EU im Rahmen des Alpine-Space-Projektes PUMAS.