Sprunghaft gestiegene Zufriedenheitswerte für den MVV-Regionalbusverkehr der Verbundlandkreise

03. Mai 2016

Die Zufriedenheit der Fahrgäste im MVV-Regionalbusverkehr der acht Verbundlandkreise steigt. 61 % aller Regionalbuskunden beurteilen laut MVV-Kundenbarometer den MVV-Regionalbusverkehr eine ganze Zufriedenheitsstufe besser als noch vor Jahresfrist. Die Gründe liegen in den erheblichen Angebotsverbesserungen und der Definition, Vorgabe und Kontrolle ambitionierter Qualitätsstandards.

Das Regionalbusnetz wurde in den letzten Jahren ganz erheblich ausgeweitet. Im Fahrplanjahr 2015 durchbrach die gefahrene Verkehrsleistung, gemessen in Buskilometern, erstmals die 30-Millionen-Marke. Mit über 36 Mio. gefahrenen Nutzwagenkilometer im aktuellen Jahr 2016 werden gegenüber dem Jahr 2014 knapp 7 Mio. Nutzwagenkilometer bzw. 23,9 % mehr Leistung von den Aufgabenträgern im MVV-Regionalbusverkehr bestellt und von den Verkehrsunternehmen gefahren. Die Ausweitungen erfolgt dabei auf bereits sehr hohem Niveau.

Seit 1996, als der MVV als Aufgabenträgerverbund neu gegründet wurde und die Landkreise dem MVV als Gesellschafter beigetreten sind, haben die Landkreise ihr Angebot an Buskilometern mehr als verdoppelt. Eine Leistung, die so nirgendwo in Deutschland nur annähernd von regionalen Gebietskörperschaften erreicht wird. Die Landkreise im MVV geben sich damit aber nicht zufrieden, weitere Angebotsausweitungen und Verbesserungen stehen an.

Der Sprecher der Verbundlandkreise, Landrat Robert Niedergesäß (Ebersberg): „Die Verbundlandkreise investieren in eine angebotsorientierte Politik zur Sicherung einer nachhaltigen Mobilität in der Region. Der Busverkehr erfüllt eine Zubringerfunktion zur S-Bahn, erschließt aber auch immer intensiver die Landkreise in der Fläche. Die Busse werden daher für die Bürger in den Landkreisen und die Münchner, die dort arbeiten, angesichts der Verkehrsprobleme im Großraum München immer wichtiger, und das bessere Leistungsangebot macht die Nutzung immer attraktiver. Leider steigt die Kundenzufriedenheit nicht bei allen Verkehrsmitteln im MVV.“

Das MVV-Kundenbarometer zeigt bei den Regionalbussen sowohl bei der „Globalzufriedenheit“ als auch bei den Merkmalen „Angebot am Wohnort“, „Verbindungen und Anschlüsse“, „Schnelligkeit der Fahrverbindungen“ und „Preis-Leistungs-Verhältnis“ signifikante und bei den Merkmalen Linien- und Streckennetz und Taktfrequenz immerhin deutliche Verbesserungen. Die Globalzufriedenheit von Regionalbuskunden hat sich von 3,66 (2014) auf 3,05 (2015) verbessert. Die Steigerung um den Wert 0,61 bedeutet, dass 61 % aller Regionalbuskunden eine ganze Zufriedenheitsstufe besser urteilen als noch vor einem Jahr.

MVV-Geschäftsführer Alexander Freitag: „Solche Sprünge im Kundenbarometer sind selten. Es freut uns, dass die Kunden die großen Anstrengungen der MVV-Verbundlandkreise honorieren, die das MVV-Regionalbusnetz mit viel Geld in Leistungsmenge und Qualität immer weiter ausbauen. Erreicht werden soll damit, dass immer mehr Bürger auch in den Landkreisen auf den ÖPNV umsteigen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Strategie der Landkreise richtig ist, den MVV-Regionalbusverkehr kundenorientiert auszubauen.

Zu der erfreulichen Bilanz passt das seit nunmehr 20 Jahren im MVV praktizierte Wettbewerbsmodell mit inzwischen über 200 europaweiten mittelstandsfreundlichen Ausschreibungen. Auch das hat, Dank leistungsbereiter Busunternehmen, zu mehr Effizienz und Wirtschaftlichkeit geführt. Die Landkreise gehen nicht nur bei den Angebotsausweitungen neue Wege. Innovative Ansätze werden auch bei der zunehmenden Einführung differenzierter Bedienungsformen, der Hybridtechnologie, der Einführung von ICTS für 40 mittelständische Betriebe, Expressbussen, tangentialen Verkehren, Fahrradanhängern oder der Elektromobilität verfolgt.“

Die MVV-Verbundlandkreise sind die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, München und Starnberg.