Die U-Bahn – das Rückgrat des ÖPNV in der Stadt

Tag für Tag sind in München über 1 Million Menschen mit der U-Bahn unterwegs, pro Jahr werden nahezu 400 Millionen Fahrgäste befördert.

Das Angebot, die Leistung und die räumliche Erschließung des Stadtgebietes werden kontinuierlich ausgebaut.
Nach der Verlängerung der U3 nach Moosach sind nun als mögliche weitere Ausbauprojekte die Verlängerung der U4 nach Englschalking, der U5 nach Pasing sowie der U6 nach Martinsried in Untersuchung.

Baureferat der Landeshauptstadt München: U-Bahn-Planung

Der U-Bahnhof Sendlinger Tor wird erneuert (Quelle: MVG)

Die U-Bahn-Modernisierung erreicht eine neue Dimension: Die Stadtwerke München (SWM) erneuern ab März 2017 einen der wichtigsten U-Bahnhöfe im Netz der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) - die U-Bahnstation Sendlinger Tor.

Erstmals wird ein derart komplexer Knotenpunkt mit zwei Bahnsteigebenen und Sperrengeschoss unter laufendem Betrieb komplett saniert, modernisiert, umgestaltet, barrierefrei ausgebaut, brandschutztechnisch ertüchtigt sowie erweitert.

Die Steigerung der Leistungsfähigkeit des teilweise über 45 Jahre alten Bauwerks steht bei dem Umbau im Mittelpunkt. Innerhalb von sechs Jahren soll bis 2022 ein Zukunftsbahnhof entstehen.

Entlastungsspange U9 (Quelle: MVG)

Die Münchner U-Bahn ist beliebt bei Einheimischen wie Touristen. Das zeigt das stetige und überdurchschnittlich steigende Fahrgastwachstum: die Nachfrage bei der U-Bahn hat in jüngster Vergangenheit jeweils um bis zu zehn Millionen Fahrgäste pro Jahr zugelegt. Neben dem attraktiven ÖPNV-Angebot ist auch das Bevölkerungswachstum in München und der Region ursächlich für diese Entwicklung.

Mittelfristig für Entlastung sorgen könnte eine neue U-Bahnstrecke im Nord-Süd-Korridor von der Implerstraße über den Hauptbahnhof zur Münchner Freiheit: die sogenannte U9-Spange. Eine von SWM/MVG beauftragte Machbarkeitsstudie zeigt die grundsätzliche bauliche Machbarkeit der Entlastungsstrecke.