MVV barrierefrei

Wir wollen unseren Fahrgästen mit Behinderung so viel Komfort wie möglich bieten. Darum engagieren sich der MVV und seine Partner – allen voran die Verkehrsunternehmen – für die barrierefreie Gestaltung von Stationen und Fahrzeugen.

Noch ist nicht jeder Bahnhof, jede Haltestelle oder jedes Verkehrsmittel so, wie wir es wünschen. Darum empfehlen wir Menschen mit Handicap, sich vor Fahrtantritt über die entsprechenden Gegebenheiten an Start und Ziel oder bei möglichen Umstiegen zu erkundigen.


Bauliche und technische Maßnahmen

  • Lifte sowie Rollsteige auf Bahnhöfen und absenkbare Rampen bei Bussen und Trambahnen helfen bei Ein-, Aus- und Umstieg.

  • An Haltestellen sowie in Verkehrsmitteln gibt es optische und akustische Orientierungshilfen. Dazu zählen Haltestellenanzeigen und die akustische Türschließwarnung.

  • Mehr Raum: Moderne Fahrzeuge haben einen breiter Einstieg und Stellplätze für Rollstuhlfahrer, Kinderwägen und Fahrräder.

  • In einigen Fahrzeugtypen haben Sie Sprechkontakt zum Fahrer in rollstuhlgerechter Höhe.

  • An Bahnsteigen sowie an einigen Bahnhofshallen und an Haltestellen sorgen Tastrillen-Streifen am Boden für den nötigen 20-Zentimeter-Sicherheitsabstand zur Bahnsteigkante. Der Streifen kann mit den Füßen oder mit dem Blindenstock ertastet werden.

  • Vor allem an den Bahnsteigen wird auf gute Ausleuchtung und ausreichende Bewegungsflächen größter Wert gelegt. Einbauten, Nischen und Kanten werden vermieden.

  • Fast alle öffentlichen Behindertentoiletten befinden sich im Umfeld  des MVV.

  • Die meisten Bordsteine wurden auf 3 Zentimeter abgesenkt.

Kommunikative Unterstützung

  • In Aushangfahrplänen und unserem Fahrplanbuch ist auf einen Blick erkennbar, welche Linien mit behindertengerechten Fahrzeugen verkehren.
    Aushangfahrplan
    Fahrplanbuch
  • Die Fahrtauskunft liefert Bahnhofspläne unter anderem mit Aufzüge und Rampen. Und: Die MVG bietet einen Netzplan an, bei dem sich durch Anklicken eines Bahnhofs Rolltreppen und Lifte in der U-Bahn zeigen.
    Fahrtauskunft
    Rolltreppen und Lifte in der U-Bahn
  • Durch individuelle Voreinstellungen in der Fahrtauskunft wählen Sie zwischen drei Gehgeschwindigkeiten „langsam“, „normal“ und „schnell“. So wird der Zeitaufwand realitätsgetreu ausgerechnet.
  • Die Fahrtauskunft kann auch als Version für Sehbehinderte genutzt werden – oder als reine Textversion. Wer damit besser klarkommt, nutzt die Auskunft über Telefon. Der Sprach-Service unterscheidet voll barrierefrei: Verbindungen mit ebenerdigem Einstieg in das Verkehrsmittel und Zugang zu den Haltestellen über Lift und bedingt barrierefrei: Verbindungen mit Niederflurfahrzeugen und Zugang zu den Haltestellen über Rolltreppen, Rampe oder Lift.

Weitere Tipps für ein gutes Leben mit Handicap

Behindertenbeauftragte des Bundeslandes Bayern

Die Behindertenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung

Winzerer Straße 9

80797 München

Telefon: 089/ 12 61 27 99

Telefax: 089/ 12 61 24 53


Kompetente Hilfe für behinderte Menschen

Amt für Soziale Sicherung
Orleansplatz 11

81667 München

Telefon: 089/ 23 32 26 39

Telefax: 089/ 23 32 79 44


Stadtführungen in Gebärdensprache

Fremdenverkehrsamt München
Sendlinger Straße 1

80331 München

Telefon: 089/ 23 33 02 31 oder

Telefon: 089/ 23 33 02 34

Telefax: 089/ 23 33 03 37


Messezentrum: voll zugänglich

Messe München GmbH

Messegelände

81823 München

Telefon: 089/ 94 92 07 20

Telefax: 089/ 94 92 07 29