Fahrplanauskunft für Sehbehinderte

Die MVV-Tarifreform für den Großraum München

„Umsteigen“ lohnt sich: So attraktiv und einfach wie nie.

Viel einfacher und klarer strukturiert, mit günstigeren Preisen für die Mehrheit der Haushalte und mehr Bewegungsraum mit vielen Tickets: Die Tarifreform ist eine systematische Neugestaltung des MVV-Tarifs und damit die umfassendste Weiterentwicklung seit dem Verbundstart 1972. Damit sind in der Wachstumsregion München wichtige Weichen für die Mobilität von morgen gestellt. 

Im Juli 2018 wurde sie von den MVV-Gesellschaftern beschlossen, nun müssen noch der Stadtrat München und die Kreistage der acht Verbundlandkreise zustimmen. Die Umsetzung ist für 09.06.2019 geplant. Mit dem umfassenden Reformpaket werden in der Wachstumsregion München wichtige Weichen für die Mobilität von morgen gestellt.

Die MVV-Tarifreform auf einen Blick

Die MVV-Tarifreform basiert auf drei Säulen. Damit machen wir den öffentlichen Nahverkehr attraktiver – und leisten damit einen wichtigen Beitrag das zunehmende Wachstum in der Region und unsere hohe Lebensqualität in Einklang zu bringen:

Vielfahren wird meist günstiger durch attraktive Monats-, Abo- und Jahreskarten.

So sinkt der Preis für die Monatskarte für ganz München (Zone M) oder für zwei Zonen im Umland auf unter 60 € – die Jahreskarte pro Monat (Abo mit jährlicher Zahlung) auf 47,42 Euro. 

Damit hat München die mit Abstand günstigsten Zeitkarten für Erwachsene im Vergleich der deutschen Millionen-Städte. Für Vielfahrer im bisherigen Ring 4 sinken die Preise um ein Viertel, für manche Fahrgäste sogar um ein Drittel.

Bei der Streifenkarte erhöht sich der Rabatt auf 15 Prozent. Das sorgt für Entlastung vor allem bei den Haushalten, die regelmäßig MVV fahren. Im Gegenzug werden die Preise für Einzel- und Tageskarten angehoben.

Künftig gibt es ganz München „auf einem Ticket“. Der Innenraum wird zur „Zone M“ und mindestens bis zum Münchner Autobahnring A99 ausgedehnt. Auch in den Landkreisen gelten vor allem bei Zeitkarten oft größere Geltungsräume. Mehr als 70 Orte sind verbundweit anderen Tarifzonen oder Übergangsbereichen (Ortschaften liegen in zwei Tarifzonen) zugeordnet. Damit gelten dorthin günstigere Preise. Geschlossene Siedlungsstrukturen werden nicht mehr von Tarifgrenzen durchschnitten. Die Tarifstruktur ist von der Zukunft her gedacht: Wachstumszentren, Kreisstädte und zentrale Orte sind oft günstiger erreichbar. Der MVV rückt „enger zusammen“. 

Die neue klare Struktur folgt einer einheitlichen Logik fürs Sortiment. Für (nahezu) alle Fahrscheine gelten nun sieben konzentrische Tarifzonen – statt den wie bisher 16 Ringen, vier Zonen und drei Räumen je nach Ticketart. Das sorgt für mehr Verständlichkeit des Tarifs und mehr Klarheit beim „Ticketlösen“. Die beiden einmalig günstigen Einheitspreise für den Kinderfahrschein und die Fahrradmitnahme bleiben erhalten. Die Hemmschwelle "Tarif" wird damit reduziert: Der Zugang zu Bussen und Bahnen wird spürbar erleichtert.

Einige Preisbeispiele

In der Zone M (erweiterter Innenraum) kostet die IsarCard-Monatskarte künftig nur noch 59,90 € (bzw. 47,42 € pro Monat als Abonnement mit jährlicher Zahlung). Innerhalb einer Tarifzone im Umland 54,90 € pro Monat (bzw. 43,46 € pro Monat als Abo mit jährlicher Zahlung). 

Die Streifenkarte bleibt im Preis stabil. Damit kostet eine einfache Fahrt weiterhin 2,80 Euro. Mit der Sieben-Zonen-Logik sinken im Bartarif die viel kritisierten Preissprünge für Stadt/Umland-Relationen: Für eine Fahrt vom näheren Umland nach München reichen künftig drei Streifen für 4,20 € (Tarifzonen M+1 mit Orten wie Dachau, Oberschleißheim, Ismaning, Germering, Poing, Zorneding).

Alle Details vorab zum Nachlesen

Wir wollen unseren Fahrgästen die Einzelheiten so gut wie möglich erklären und mit maximaler Transparenz informieren. In unserem Hintergrunddossier finden Sie alle Neuerungen der Tarifreform: Die neue Zonenstruktur, die Änderungen beim Ticketsortiment, die neuen, voraussichtlichen Preise, die Auswirkungen für die Fahrgäste und die Region.

Neue Struktur, neue Preise, neue Zonen

Die meisten Tickets erhalten neue Preise – vor allem für Vielfahrer haben wir die Preise deutlich gesenkt. Damit Sie sehen können, was Ihre Fahrkarten kosten, gelangen Sie hier zu einer Übersicht der Preise im neuen Tarifmodell.

Aus 16 Ringen, vier Zonen und drei Räume werden nun einheitlich für (fast) alle Tickets sieben konzentrische Tarifzonen mit der Zone M im Zentrum (erweiterter Innenraum). Welcher Ort und welcher Bahnhof sich in welcher Zone befindet, entnehmen Sie dem Zonenplan.

Tarifzonenplan – Zone M

Tarifzonenplan gesamt

Übrigens: Eine Tarifzone im Umland entspricht in der Regel der Größe von zwei heutigen Tarifringen. Durch die Korrekturen an den Tarifgrenzen und die großzügigen Übergangsbereiche handelt es sich oftmals um ein größeres Gebiet. Es lohnt sich also genau hinzuschauen, denn durch die Strukturänderungen stellt sich die Tarifreform für jede Fahrt und jedes Ticket anders dar.